START NEWS TABELLEN INSIDE WOCHENPREISE FOTOS BERICHTE FAN-ARTIKELGAMES
 
BERICHT


 

Turnier 12 08.07.2015

Karl-Heinz Haffke Wochenpreis





Warning: Use of undefined constant news2 - assumed 'news2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/39/d79712368/htdocs/1_herrencup/hc_berichte/hc_bericht.php on line 104
Teilnehmer: 35

Gäste: 3



Wetter:
Ja, hatten wir. War alles dabei ...

Platz:
Mal zu trocken, mal zu nass ...

Bruttorede:
Bruttorede von Rainer Schlegel.

Aus den Scorekarten:

Es wurden nur zwei Birdies gespielt:
Andres Cofalik (Bahn 5)
und Gerald Friedauer (Bahn 8).
CBA: nV.

 
Die Sieger:


Brutto

Rainer Schlegel
Andreas Cofalik
Gerhard Busch
Karl Hermann Krull
Theo Weber

Netto A

Theo Weber
Rainer Schlegel
Georg Kürten
Karl-Hermann Krull

Netto B

Karl-Heinz Haffke
Lothar Kuntze
Gerald Friedauer
Michael Rotthäuser

Longest Drive / Bahn 14
Dieter Niechcial

Nearest to the Pin / Bahn 17
Rolf Krönung/
6,82 Meter (Par)


Punkte

23
20
18
18
18

Punkte

38
37
36
33

Punkte

34
33
32
31


HCP

11,4
9,7
12,7
14,8
17,2

HCP

17,2
11,4
16,9
14,8

HCP

20,3
20,3
17,9
20,7


Bericht Turnier 12

Ein gewaltiger Regenguss hat den Servico-Golfern im zwölften-Turnier den Spaß verdorben. Es gab zwar schon von Anfang an immer en paar Tropfen, doch der dicke Schauer war schon von besonderer Qualität.

Es gab nur einen Flight mit Theo Weber, der rechtzeitig im Clubhaus war. Ein paar andere waren nah genug an einem Häuschen und konnten sich ein ganze Zeit lang unterstellen, bevor sie in akzeptablem Zustand das Spiel fortsetzten.
Ein paar Flights, so wie meiner mit Dietmar Loyda und Heinz Willi Tacke, stand mitten im Nirgendwo (Dogleg der 13), und es gab keine Möglichkeit dem Ganzen zu entfliehen. So gaben wir, wie einige andere auch, die Runde auf.

Andere wie Rainer Schlegel spielten weiter, obwohl sie schon durchgenässt waren. Rainer lag so gut, dass er das Ergebnis mit ins Clubhaus bringen wollte.

Da der Boden sehr hart war, blieb das Wasser auf den Fairway und den Grüns. Man musste daher unbedingt eine Pause machen, um die Runde regelgerecht zu beenden. Dazu später mehr.

Die Siegerehrung war wegen oben genannter Umstände nur noch spärlich besetzt.

Wie erwähnt spielte Rainer Schlegel eine gute Runde, gewann die Bruttowertung und unterspielte sich mit 37 Netto. Zweiter wurde Andreas Cofalik.

Die Gruppe A ging an Theo Weber, der nicht nur trocken sondern auch mit 38 Punkten ins Ziel kam.
Es folgten Georg Kürten (36) und Karl Krull (33).

In Gruppe B siegte Karl-Heinz Haffke vor Lothar Kunze und Gerald Friedauer.
Rolf Krönung sicherte sich den Scheck für den Nearest To the Pin (6,82) und Dieter Niechcial den Longest Drive auf der Bahn 14.

Den Birdie-Pool auf der Bahn 11 konnte niemand knacken, das Geld bleibt also im Topf. (RW)


Regelkunde mit Ralf Weihrauch

Wie geht man nun mit so einer Runde um, die von vielen wegen des schlechten Wetter abgebrochen worden ist.

Unsere Spielleitung hat die abgebrochen Runden und die Überspielungen nicht gewertet. Die Unterspielungen aber sehr wohl, außerdem sind die Ergebnisse in die Gesamtwertung des Servico Cups aufgenommen worden.

Das ist in Ordnung so, denn schließlich war allen Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, die Runde später zu beenden.
Es gab auch schon mal Gewitterabbrüche. Dann zählen die Unterspielungen zwar auch für das Handicap, die Resultate kamen aber nicht in die Wertung.

Ab wann ist denn nun ein Platz unbespielbar.

Die Wettspielordnung gibt sich da wenig verbindlich. Entscheidung 33-2d/1 sagt, dass eine Runde nur annulliert werden sollte,wenn es grob unfair wäre, das nicht zu tun. So beispielsweise, wenn sich das Wetter verschlechtert, oder man das Turnier erst an einem anderen Tag fortsetzen könnte.

Das einzige Beispiel, dass in den Entscheidungen genannt wird, traf am Mittwoch kurzzeitig für das Loch 12 zu. Wenn sich im gesamten Bereich um ein Loch zeitweiliges Wasser befindet, dann ist der Platz als unbespielbar anzusehen.
Das Spiel sollte dann ausgesetzt werden. Ist es ein Lochspiel, darf die Spielleitung das Loch versetzen und weiterspielen lassen. (Dec 33-2d)



Erläuterungen des Herren-Captain zum Turnier

In der lockeren Runde nach dem Turnier wurde über das eine und andere zum Turnier noch ausführlich diskutiert, wahrscheinlich werden aber nicht alle Teilnehmer alles mitbekommen haben.
Bei der Siegerehrung wurden dann nur kurz einige Fakten genannt, Erläuterungen dazu hätten unnötig viel Zeit in Anspruch genommen.

Hier auf der Internseite haben wir aber Platz ohne Ende und deshalb nachfolgend einige ausführliche Erläuterungen. Am besten vor dem weiterlesen jetzt noch einen Kaffee holen.

Spielabbruch Ja / Nein

Klares Jein. Hier wäre jede Entscheidung richtig oder falsch gewesen. Eine Gefährdungssituation bezüglich Blitzeinschlag war nicht gegeben und wegen Regen wird ein Turnier normalerweise nicht abgebrochen (jetzt nicht die PGA-Tour als Vorbild nehmen, die brechen aus kommerziellen Gründen ab).

Erst wenn das Grün so weit unter Wasser steht, das man das Loch nicht irgendwie noch trocken erreichen kann, kann ein Turnier unterbrochen oder gar abgebrochen werden. Für alles andere gibt es die Regel "Zeitweiliges Wasser".

Wir haben von einigen wenigen Flights erfahren, als bereits ca. 2/3 des Turnier gespielt waren, das man wohl auf ein oder zwei Grüns wegen Wasser nicht mehr putten konnte.
Das war aber wohl nur zeitweise, denn so schnell wie das Wasser gekommen war, ist es an einigen Stellen auch wieder abgelaufen. Jedenfalls berichteten hinterher einige Flights, die anschließend zu diesen Grüns kamen, dass man da schon wieder putten konnte.
Die letzten Flights z.B. konnten irgendwie durchspielen.

Da wie erwähnt zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als 2/3 des Turniers gespielt waren, haben wir uns in der Spielleitung darauf geeinigt (ich übernehme dafür natürlich die volle Verantwortung) das Turnier einfach zu Ende laufen zu lassen.

Wir wollten einfach den Flights, die bis hierhin gekommen waren und sowieso schon nass waren, jetzt nicht einfach sagen: es war alles umsonst.
Wie gesagt, es bestand keine Gefahrensituation, und wer meint nicht weiterspielen zu können oder zu wollen, kann das dann wohl am besten selbst entscheiden.

Spielwertung

Das hatten wir zwar in der Spielleitung auch schon so besprochen, aber in der Herren-Runde nach dem Spiel war man dann ganz eindeutig der gleichen Meinung: das Turnier wird für die Herren-Cup Gesamtwertung ganz normal gewertet und die Siegerehrung wird ganz normal durchgeführt.
Ich hatte Bedenken wegen der Sonderwertungen, weil es bei trockenen Bedingungen z.B. einfacher ist einen Longest Drive zu spielen, aber da war man ganz einfach der Meinung, das ist Outdoor-Sport, und da gibt es eben Wettereinflüsse. Also auch die Sonderwertungen ganz normal durchführen.

Das war mir deshalb nicht ganz recht weil ausgerechnet ich dann den Longest Drive gespielt hatte, bei trockenen Bedingungen, aber das war der Runde egal (ja gut, sooo schlecht war der Drive nun auch nicht, immerhin waren es ca. 260 Meter - mit Rückenwind und Roll ohne Ende).
Und die Nearest-to-the-Pin Wertung wurde immerhin in einem der letzten Flights gewonnen, also auch ein Zeichen dafür, dass alles noch irgendwie spielbar war.

Die Legende von -4RO

Wir haben uns in der Spielleitung dazu entschieden (auch dafür übernehme ich natürlich die volle Verantwortung) das Turnier als nicht vorgabewirksam zu werten. Dadurch werden alle Spielabbrüche und alle die sich nicht unterspielt haben im Handicap nicht heraufgesetzt.
Nur die beiden Unterspielungen werden wir berücksichtigen und das Handicap entsprechend heruntersetzen.

Warum diese Entscheidung?

Bei Spielabbrüchen NR (No Return) wird das Handicap um 0,1 heraufgesetzt. Das wollten wir aber auf keinen Fall, das Spieler, die die Entscheidung getroffen haben aufzuhören, auch noch bestraft werden.

Es sind immerhin 22 von 35 Teilnehmern in die Wertung gekommen, und die Ergebnisse waren für das Wetter sogar relativ gut, immerhin 2 Unterspielungen und einige haben gepuffert.
Es hätte also nie einen CBA Wert von -4RO gegeben, wovon einige wohl geträumt haben. Bestenfalls -1 oder -2. Und das hätte dann nur bei einem zusätzlichen Spieler für eine Unterspielung gereicht.

Das wäre ja übrigens auch einfach: wenn man sich nicht unterspielt bricht man auf der 18 das Turnier einfach ab, und wenn genug NR zusammen kommen gibt es -4RO für das Turnier. Aber so wird der CBA-Wert nicht berechnet.

Kurze Erläuterung für alle die mit -4RO nichts anfangen können: das Turnier wird dann so gewertet, das alle auf das Netto-Ergebnis 4 Punkte dazu bekommen und niemand um 0,1 heraufgesetzt wird - außer die Spielabbrüche NR, die bekommen die 0,1 auf ihr Handicap drauf.

Aber wie bereits gesagt, bei den gespielten Ergebnissen hätte es niemals -4RO gegeben und deshalb haben auch die NR davon profitiert, dass dieses Turnier als nicht vorgabewirksam gewertet wurde.

Falls jetzt noch Fragen zum Turnier 12 offen sind, stehe ich gerne zur Verfügung.


Bei dieser Gelegenheit auch noch eine weiterr Anmerkung.
Zum Thema Bunker an der 18 werde ich in der Winterpause (was soll man da sonst auch machen) einige Bilder als Grundlage anfertigen, damit wir über dieses wohl spannende Thema mal ausführlich diskutieren können - ohne dabei von falschen Voraussetzungen auszugehen.

Dieter Niechcial / Herren-Captain



Tabellensituation nach Turnier 12

Die Gesamttabellen Brutto und Netto bis einschließlich Turnier 12 wurden hier auf der Internetseite veröffentlicht und hängen am schwarzen Brett im Clubhaus.

 

  Werbepartner
 
 
leerWerbepartner
 


   Impressum / Kontakt / Datenschutz © herren-cup.de   


   LINKS  |  golfclub-hünxerwald.de  |  damen-cup.de  |  senioren-cup.de  |  winter-trophy.de  |  buchdenpro.de  |  deinpro.de  |  golfclick.de  |  proshop-online.de  |